Kreativität vertreib Angst und schafft Vertrauen!


Ich male seit ich denken kann und als Kind hat mich das Malen gerettet, ja, so war es. Immer wieder, wenn ich zurückschaue, denke ich daran. Ich brauchte meine Welt von Malen und Gedichte schreiben, um die Realität besser zu verstehen. Als wusste ich schon als Kind, intuitiv, dass Malen fast schon heilen kann...

Ich wollte Kunst studieren, das war in den Augen der Erwachsenen nicht erwünscht, also studierte ich BWL. Es musste aber offensichtlich so sein, denn die einzigen Fächer, die ich mochte, waren Ethik und Organisationspsychologie. Dann entschied mich Psychologie in Deutschland zu studieren und so ging es weiter. Die Praxis habe ich immer wieder mit viel Theorie verknüpft: ich habe Sozialpsychologie studiert, aber auch Soziologie und da war mein Schwerpunkt: Kunst und Kultursoziologie. Während des Studiums wusste ich, dass ich später eine berufsbegleitende Weiterbildung in Psychotherapie absolvieren will, also die Verknüpfung kam schnell: Therapie/Psyche und Kunst: Kunsttherapie, am besten analytisch- orientiert.

So kam das und ich bin dankbar dafür!


In jeder von uns steckt kreatives Potenzial und in einem kunsttherapeutischen Prozess entdecken wir erneut unser selbstbewusstes Denken, Handeln, Vorstellen und Fühlen.

Für mich bedeutet die Kunsttherapie vor allem Prävention. Sie hat nicht nur eine Bedeutung als Therapieform in stationären Bereichen wie Kliniken, Reha und Psychiatrie, sondern es geht um eine Entlastung der Seele. Bevor der stressigen Alltag den Mensch überrollt hat.

Ich nutze die Kunsttherapie und die von mir entwickelte bildASet-Methode, um die Kreativität zu fördern und die Selbstfürsorge zu aktivieren. Vor allem bei den Fachkräften aus den helfenden-sozialen Berufen, sowie den Heilberufen. Ich unterstütze gerne die Kollegen*innen, Psychologen*innen und Berater*innen, die oft mehr bei Ihren Klienten und Patienten sind als bei sich selbst. Eine regelmäßige Selbstfürsorge verbindet Selbstreflexion und Selbsterfahrung. Nicht nur während der Ausbildung. Um die Selbst-Veränderung noch wertschätzender und hilfreicher zu gestaltet, gibt es die Möglichkeit regelmäßig Retreats in Deutschland, Bulgarien und Griechenland zu buchen. Dort tankt die Seele frische Energie bei konstruktiven Mal-Gespräche unter Kollegen*innen.


Mir liegt die Verbreitung neuer innovativer Methoden am Herzen. Damit sich die Kunsttherapie weiter als fundierte Wissenschaft etabliert. Deswegen entwickele ich seit 2017 die bildASet-Methode: Die Sichtbarkeit der (Kunst)Therapeut*in erzeugt Nachhaltigkeit bei der Klient*in.



Wenn Du neugierig geworden bist, dann schaue Dich hier weiter um und buche entweder Dein unverbindliches 30 min. Online Gespräch, oder nimm an einem Kennenlerntreffen teil. Ich freue mich, Dich zu sehen! Bleibe neugierig und in Vertrauen! 

19 Ansichten